Siincos SPS PLC Trainer Titelbild

 

Wir verwenden unseren PLC Trainer nicht nur für die Ausbildung unserer Experten von Morgen, sondern nutzen die PLC Trainer auch als festen Bestandteil in unserem Software-Labor. Wir testen darauf z.B. neue Firmware bevor wir diese im Produktionssystem einsetzen, probieren neue Softwarebibliotheken aus oder evaluieren die Kompatibilität mit verschiedenen Cloud Anbietern.

Unseren SIMATIC S7 PLC Trainer nutzen wir schwerpunktmäßig zum Testen der Kompatibilität zu externer Peripherie, Prozessdatenerfassung und zum Prototyping von selbstgeschriebenen IoT-Anwendungen. Alle Komponenten sind kompakt auf DIN- und Profilschiene montiert, sodass der gesamte Aufbau auch mitgenommen werden kann, z.B. auf Messen oder zum Kunden / Interessenten.

 

Verbaute Komponenten & Peripherie

  • SIMATIC KTP400 Basic Touchpanel
  • 2x Taster mit LEDs (blau / grün)
  • Siincos LTE-Router mit
    • Internetanbindung über UMTS/LTE
    • GPS Sensor
    • Remote Access über Siincos Remote Connect Cloud
  • 230V AC -> 24V DC Netzteil
  • AT 5 B10 (von LEM)
  • CPU SIMATIC S7-1511-1 PN (mit Analogeingang-Erweiterungsmodul)
    • 2x PT1000 Temperaturfühler angebunden
  • CPU SIMATIC S7-1212C AC/DC/RLY
    • 2x Eingang des Lüfter-Tachosignals (für Drehzahl) über High Speed Counter
    • 1x Analoger Eingang (0...10V DC) des Stromsensors
  • 2x 24V DC Lüfter
    • mit Tachosignal (Open Collector)
    • 2x PT1000 Temperaturfühler zur Messung der Lufttemperatur
Siincos Simatic S7 1200 1500 PLC & SPS Trainer

Aufbau

Die SIMATIC S7-1200 und S7-1500 sind jeweils über Ethernet vernetzt, ebenso das KTP400 Basic Panel. Alle drei Steuerungskomponenten sind über den Siincos LTE Router verbunden und können bei Bedarf eine Internetverbindung herstellen. An der S7-1200 sind die beiden Leuchtdrucktaster angeschlossen (2x DI, 2x DO), die beiden Tachosignale der Lüfter (Open Collector Ausgang über einen Pullup Widerstand) an jeweils einem Digitaleingang der SPS sowie das Sensorsignal (0...10V DC) des Stromsensors über einen analogen Eingang.

An der S7-1500 sind die beiden PT1000 Temperaturfühler über ein analoges Erweiterungsmodul angeschlossen. Das Drehzahlsignal der beiden Lüfter wird aus dem Tachosignal in der S7-1200 berechnet und per Profinet (I-Device) an die S7-1500 übertragen. Das gleiche erfolgt mit dem Signal des Stromsensors (0...10V DC Signal wird in mA umgerechnet) sowie mit den digitalen Signalen für Taster und LEDs.

Am Panel (KTP400 Basic) werden alle Sensorsignale angezeigt, ebenso können die Lüfter an und ausgeschaltet werden. Die Kommunikation erfolgt ausschließlich zwischen Touchpanel und S7-1500, die Steuersignale für LEDs und Lüfter werden von der S7-1500 via Profinet an die S7-1200 weitergegeben.

plc sps trainer architektur siincos

 

Anwendungsbeispiele

Mit dem gezeigten Aufbau des SPS / PLC Trainers können nun eine Vielzahl von Anwendungen evaluiert werden, z.B. Konnektivität mit verschiedenen Protokollen zu anderer Hardware oder Software und integrierte Funktionen der SIMATIC SPS wie z.B. High Speed Counters (auch HSC bzw. "schnelle Zähler" genannt) - konkrete Evaluationsmöglichkeiten wären z.B.:

  • Evaluation der Kompatibilität von OPC UA Client-Softwarebibliotheken zu SIMATIC S7-1200 / S7-1500 Steuerungen (SIMATIC S7 können OPC UA Server)
  • Vernetzung von Steuerungen und weiterer Peripherie über z.B. Profinet, ModbusTCP, ReST API
  • Prozessdatenerfassung und Analyse mittels eigenen/lokalen IoT Anwendungen
  • Anbindung an IoT Plattformen mittels MQTT
  • Mailversand direkt aus der SPS (über Siincos LTE Router) und Evaluation von weiteren Online-Diensten (Remote Access, Remote Programming)

siincos plc trainer iot anwendungen